Philosophie

Philosophie
Wer sich nie nach innen wendet entfremdet sich gegenüber seiner eigenen SeeleDr. Ruediger Dahlke

Musik und Imagination als heilsame Kraft

Es gehört zu den immer noch existierenden Vorurteilen unserer Zeit, dass man glaubt es gäbe gesunde Menschen und eben kranke Menschen, und dementsprechend sei Psychotherapie eine Behandlungsmethode, psychisch Kranken zu helfen.

Welch ein Irrtum!

Ich weiß mich mit fast allen Psychotherapeuten einig, wenn ich sage, dass jeder Mensch übervoll von Konflikten und Problemen ist und es deshalb gar keiner besonderen körperlichen oder psychischen Symptomatik bedarf, um von einer Psychotherapie zu profitieren.

Bei genauem Hinsehen sieht man sehr schnell, dass bei jedem Menschen genügend „Symptomatik vorhanden ist, nicht nur in Form der vielen kleinen körperlichen Wehwehchen und Beschwerden, die wir so schnell funktional-kausal wegargumentieren, sondern besonders auch in Form unserer vielen täglichen Schwierigkeiten im Beruf, Schwierigkeitern in der Partnerschaft und im Privatleben, deren Ursache wir natürlich viel lieber zu Problemen der anderen und der sogenannten Umwelt machen, als darin Symptome und Ausdrucksformen eigener Konflikte zu sehen.

Durch jenen, den Psychologen altbekannten Prozess der Projektion fühlen wir uns ein Leben lang veranlasst, mit den Personen und Themen unserer Umwelt uns kämpferisch auseinanderzusetzen, oft ohne je einzusehen, dass in uns selbst, wenn auch unbewusst, die Wurzeln all dieser Konflikte und Probleme liegen.

Geist und Seele in einer herzkranken Gesellschaft

Wir haben unsere Aktivitäten in die Materie gelenkt und Maschinen, Flugzeuge und Computer gebaut und dort große Wunder vollbracht, doch gleichzeitig verkrüppelt unser Geist und unse Seele.

Nicht ohne Grund hat sich das 20.Jahrhundert zu einem Jahrhundert der Herz – Kreislauferkrankungen und damit zu einem Jahrhundert der Herzlosigkeit entwickelt.

Zu Recht stellte hierzu Ruediger Dahlke in seinem Buch „Herz(ens) probleme“ die Frage, ob es nicht unser Fleiß ist, der uns frühzeitig ins Grab bringt. Der Herzkranke ist in seiner Mitte erkrankt, die herzkranke Gesellschaft folglich in ihrem Zentrum.

Zu den bereits bekannten Volkskrankheiten wie
Herz - Kreislauferkrankungen und Krebs sind in den letzten
Jahrzehnten weitere hinzugekommen? Bei immer mehr Menschen treten Krankheitssymptome wie

  • Depression,
  • Burnout-Syndrom,
  • Angstzustände,
  • Medikamenten-, Alkohol – und Drogenmissbrauch,
  • ADHS bei Kindern und Jugendlichen
  • sowie auch verstärkt Kinderlosigkeit auf.
  • Angst, Druck und Einsamkeit nehmen immer mehr zu.

Krankheit ist ein Warnsignal!

Es geht um eine Umkehr auf allen Ebenen. Dazu gehört auch die Frage „wie“ wir zusammen arbeiten, „wie“ wir einander begegnen und „wie“ wir Konflikte lösen.

Es ist ein Paradoxon unserer Zeit, dass trotz fortschreitender Computertechnologie, Internet und maschinellem Fortschritt ein Zeitgeist vorherrschend ist, der statt mehr immer weniger Zeitraum für die grundlegenden Bedürfnisse des Menschen nach wahrhaftiger Begegnung, Nähe und Geborgenheit zulässt.

„Ich habe keine Zeit“ ist der fatale Glaubenssatz, der unser Zeitalter beherrscht. Dabei ist das Gebot unserer Zeit, zu lernen, wie wir besser mit Stress umgehen.

Die hier notwendige Umkehr muss vor allem auch bei jedem Einzelnen stattfinden. Es geht um eine Umkehr in der eigenen Lebensführung.

Was wir brauchen, was jeder einzelne von uns braucht ist ein wacheres Bewusstsein für mehr Eigenverantwortung und mehr soziale Kompetenzfähigkeit. Es geht darum das verlorene Netz einer menschlichen Gemeinschaft wieder herzustellen.

Um in diese Richtung voranschreiten zu können bedarf es psychotherapeutischer Unterstützung. Psychotherapie ist daher viel mehr als nur die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit einzelner Menschen für den Arbeitsprozess.

Darüber hinaus geht es auch darum, wieder Sinn im Leben zu finden.

Im Wesentlichen geht es um die grundlegenden die menschliche Existenz betreffenden Fragen:

  • Was sind meine Wurzeln ?

  • Wer bin ich ?
  • Was ist mein Lebensweg ?
  • Worin liegt meine Berufung ?
  • Zu wem gehöre ich ?

In diesem Kontext steht die Entfaltung der eigenen Potentiale im Mittelpunkt eines jeden Lebensweges, um der eigenen Existenz wieder zu einem sinnerfüllten Dasein zu verhelfen.

Die neuesten Forschungsergebnisse der Neuropsychologie machen deutlich, dass auf diesem Wege die Beziehungsfähigkeit bzw. soziale Kompetenzfähigkeit eines jeden Individuums für dessen Entwicklungschancen unabdingbar sind.

Auf diesem Weg geht es darum, sich mit den lang verdrängten und noch immer anstehenden Problemen des eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Dass es Angst macht, Veränderungen in unserem Leben oder in uns selbst in Betracht zu ziehen, ist selbstverständlich. ,

Vielleicht entdecken Sie zu Ihrer eigenen Überraschung, dass Sie doch den Mut haben Ängste zu überwinden und Veränderungen zu wagen. Und Veränderungen beginnen bereits da, wo wir zu einer anderen Sichtweise gelangen und erkennen, dass es oft unsere eigenen Einstellungen und Werturteile sind, die uns von der Freude am Leben trennen. Wenn wir einen Weg zu den eigenen Ressourcen und Selbstheilungskräften finden, lassen sich heilsame Energien entfalten, die den „Kampf gegen die Krankheit“ oft überflüssig machen.

Wenn Sie bei dem Wunsch nach Veränderung und somit auch Heilung Unterstützung brauchen, würde ich Sie gern mit meiner langjährigen Erfahrung auf Ihren neuen Wegen begleiten.